Das Maß ist voll!

Herrn                                                                                                                                                    Michael Bröcker                                                                                                          Chefredakteur der Rheinischen Post Düsseldorf

Zu: "Er wollte viele Menschen verletzen“ RP 17.10.2018 (leicht abgewandelte Form des in der Printausgabe erschienenen Artikels hier https://rp-online.de/nrw/staedte/koeln/geiselnahme-im-hauptbahnhof-in-koeln-ermittler-geben-weitere-details-bekannt_aid-33731399 zu lesen)

 

Nein, der 55jährige Syrer in Köln wollte viele Menschen töten, denn Stahlkugeln von explodierenden Gaskartuschen angetrieben, sind tödliche Geschosse. Seien wir uns klar darüber, dass wir Ungläubigen hier nach muslimischer Auffassung im „Land des Krieges“ leben, das von den Muslimen mit allen Mitteln zu erobern ist. Uns umzubringen ist verdienstvoll bei Allah, nachzulesen im Koran. Dieses zur Motivation des Täters.

Angesichts der nicht abreißenden Kette der Angriffe von „Flüchtlingen“ auf Einheimische drängt sich die Frage nach der politischen Verantwortung auf. In Polen und Ungarn gibt es keine Messerattacken oder Massenvergewaltigungen durch Migranten. Orbán sei ein Segen für Ungarn, hörte ich diesbezüglich vor kurzem bei einem Aufenthalt in Héviz.

Statt sich bestürzt zu geben, sollte Innenminister Reul besser mit seinen Amtskollegen die Grenzen restlos dicht machen und jede weitere Zuwanderung stoppen. Die bis jetzt eingedrungenen Migranten haben schon mehr als genug Leid über Deutschland gebracht.

Es muss Schluss damit sein, auch wenn Hunderttausende von Gutmenschen – in der Mehrheit unbewusst – für die Fortsetzung der Migrationskriminalität wie jüngst in Berlin auf die Straße gehen. Das Maß ist voll!

Im Hinblick auf die Opfer des Kölner Anschlags wäre etwas mehr Empathie durchaus angebracht. Das arme Mädchen hat nicht nur schlimme Schmerzen zu überstehen, sondern ist körperlich und seelisch für den Rest seines Lebens gezeichnet. Wo bleiben da die großen Protestaktionen für die Menschenwürde der Deutschen und gegen Migrantenterror?

Schließlich ist zu hoffen, dass jetzt nicht, wie gehabt, ein prominentes Mitglied der Partei Die Grünen die Polizei eines zu harten Vorgehens bei der Überwältigung des Täters beschuldigt und am Ende die Staatsanwaltschaft gegen die Polizisten ermittelt.

 

      A. Frerk

(Einzelmeinung)

Beuth

Gut, wenn alles nur irgendwie Mögliche unternommen wird, um Antisemitismus in Kleve oder irgendwo sonst auf der Welt klar entgegenzutreten. Was aktuell im Stadtrat in Kleve passiert rund um das Gedenken an Beuth trägt jedoch in keiner Weise zu einem Abbau von Antisemitismus bei. Der wird nämlich radikal vertreten von Islamisten und Neonazis, denen das Vorhandensein oder Fehlen einer Gedenktafel vergleichsweise gleichgültig ist.

Nutzlos ist der Aktionismus und die Debatte aber nicht, weil es sehr typisch den Umgang der Ratsmitglieder mit Geschichte, Demokratie und dem Bürger zeigt. Da wird zunächst im Rat einer Gedenktafel zugestimmt offenbar ohne den Menschen zu kennen, sich vorher zu informieren oder darüber kritisch zu diskutieren. Dummer Aktionismus also.

Dann Jahre später ist ein Experte der Meinung, dass der Sohn der Stadt (so wie wohl eine überwältigende Mehrheit seiner Zeitgenossen auch) ein Bild von Juden gezeichnet hat, was aus unserer heutigen Sicht wenig überraschend auch nicht ansatzweise akzeptabel ist.

Die Reaktion der Bürgermeisterin angesichts dieses akuten Problems ist schon eher überraschend. Auch die Geschwindigkeit ist überraschend und mancher wird neidisch, der mit echten Problemen der Menschen in Kleve lange Zeit auf eine Reaktion warten muss. Jenseits von allen Regularien wird der Stadtrat übergangen und die Entscheidung getroffen, dass der Stadtrat seinerzeit eine völlig falsche Entscheidung getroffen hat. Mag ja sein.

Die Reaktion der Fraktionen ist aber noch absurder: Erst stimmen telefonisch die Fraktionsvorsitzenden der Bürgermeisterin zu, ohne die anderen Ratsleute aus der eigenen Partei zu befragen. Danach beschweren sich alle lauthals über die Eigenmächtigkeit der Bürgermeisterin. Mit Demokratie auf kommunaler Ebene hat das nichts zu tun. Mit innerparteilichen demokratischen Prozessen auch nichts. Es hat wieder etwas mit dummem Aktionismus zu tun, folgenlose Symbolik und ein Kampf gegen den Antisemiten Beuth, den man nicht gewinnen kann, weil er eben schon länger tot ist.

Zurecht bringen einige Lokalpolitiker Bedenken in die Diskussion ein und weisen darauf hin, dass konsequenterweise auch das Andenken an den Antisemiten Luther ähnlich problematisch ist.

Ich frage mich, ob herausragende Persönlichkeiten unserer Tage in 200 Jahren einmal auf eine Gedenktafel hoffen können. Vielleicht wird man ihnen aber dann vorwerfen, sie hätten ja ein völlig inakzeptables Verhalten gehabt: Fleisch gegessen, einen Diesel gefahren und Ponys geritten. Wie gut, dass ich in 200 Jahren eine solche Diskussion nicht miterleben muss.

 

Prof. Dr. Georg Bastian

(Einzelmeinung)

 

Stadtfest Kleve: Nazi am AfD-Stand

Auch die AfD war mit einem viel beachteten Stand auf dem Klever Stadtfest am letzten Sonntag dabei. Gleich zu Beginn sollte es zum Höhepunkt des Nachmittags kommen: Ein recht bekannter Klever Lokalpolitiker und SPD-Parteimitglied  namens Roland Katzy trat vor die Standbesetzung, verkündete aufgebracht, dass man für „Euch“ wieder KZs bauen müsse und verschwand in Richtung des schräg gegenüber aufgebauten SPD-Stands.

Wie bitte? KZs für die AfD bauen?

mehr

AfD Ortsverband Kleve beim Rhine CleanUp

Über 10.000 Menschen beteiligten   sich am  Samstag, 15. September 2018, europaweit an einer großen unter der Bezeichnung „Rhine CleanUp“ laufenden Säuberungsaktion der Rheinufer von der  Quelle bis zur Mündung.

7 Mitglieder aus dem Umfeld des AfD Ortsverbands Kleve waren dabei. Es hätten noch mehr sein können, wenn nicht einige aus dem Ortsverband an diesem Wochenende in Würzburg gewesen wären, um ihre in mehreren Wahlkämpfen am Niederrhein gewonnenen Erfahrungen auch in den bayrischen Landtagswahlkampf einzubringen.

mehr

Unverhofft kommt oft: Eine große Chance in Bayern

In wenigen Wochen steht die Landtagswahl in Bayern an. Nach der neuesten Umfrage von infratest dimap (https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Bayerntrend-CSU-stuerzt-in-Umfrage-auf-neues-historisches-Tief-id52164551.html ), gerade wenige Stunden alt, kommen CSU auf 35,8%, Grüne auf 16,5%,  AfD auf 13,7%,  SPD auf 12,1%,  Freie Wähler auf 8,1% und FDP auf 5.8%. Die LINKE (mit 2,7%) und andere Parteien dürften keine Rolle spielen.

Zur Zeit werden  verschiedene mögliche Koalitionen zwischen CSU und den anderen  im Landtag zu erwartenden Parteien – mit Ausnahme der AfD – gehandelt.

mehr

ARD lügt und hetzt

1) Berichterstattung über den Charlie Hebdo Trauermarsch

Verehrte Leser,

erinnern Sie sich noch an den  Charlie-Hebdo Anschlag im Januar 2015? Damals versammelten sich die für die Zustände in Europa Verantwortlichen und ließen sich, scheinbar an der Spitze eines großen Trauerzuges, abbilden. Dieses Bild ging pressemäßig um die Welt, und auch ARD und ZDF zeigten dies in ihren „Informations“-Sendungen.

An der Spitze eines großen Trauerzuges?

mehr

Brüller des Tages

Der Brüller des Tages ist die Zusammensetzung der heutigen Talk-Runde bei Anne Will (http://preschau.com/index.php/24845-das-erste-anne-will-am-2-september-2018-um-21-45-uhr-im-ersten-chemnitz-und-die-folgen ); grotesker geht es nicht mehr. Gerade in diese Runde hätte mindestens ein Vertreter der AfD gehört. Weshalb wurde ein solcher nicht eingeladen?

Pure Angst vor der AfD und ihren Wählern.

Die AfD ist durch ihr überzeugendes Auftreten in Chemnitz die große Gewinnerin dieses Wochenendes.

mehr

Zu: „Der Rechtsstaat muß Stärke zeigen“, RP 28.8.2018

Herrn

Michael Bröcker

Chefredakteur der Rheinischen Post Düsseldorf

 

Zu: „Der Rechtsstaat muß Stärke zeigen“, RP 28.8.2018 (https://www.politikexpress.de/rheinische-post-der-rechtsstaat-muss-starke-zeigen-1643340.html)

Unlängst hat in Offenburg einer von „Muttis Lieblingen“ einen Arzt in seiner Praxis abgestochen und seine Angestellte schwer verletzt. Am 1. August 2018 wurden in Dessau vier Männer aus Eritrea wegen einer viehischen Massenvergewaltigung, begangen an einer 56jährigen Deutschen, zu Freiheitsstrafen verurteilt. Jetzt wurde in Chemnitz ein Deutscher von Migranten ermordet, zwei weitere schwer verletzt. So geht das schon seit Jahren, Tag für Tag. Wo bleibt da die Starke des Rechtsstaats? Nach der ominösen Neujahrsnacht in Köln Wurden Schließlich zwei Täter (bei über 600 Anzeigen wegen Sexualdelikten.) zu lächerlichen Bewährungsstrafen verurteilt.

mehr

Rede gegen die Verderber des deutschen Volkes

Die Folgen der Niederlage im Zweiten Weltkrieg waren für die Verlierer dramatisch: brutale ethnische Säuberungen, Vertreibung von Millionen von Menschen aus ihrer Heimat, Verlust eines großen Teiles des Staatsgebietes, Wegnahme aller Patente und Rechte, weltweite Beschlagnahme von Wirtschafts- und Kulturgütern, Demontage, Deportation von Millionen Deutscher zur Zwangsarbeit, Dezimierung der Restbevölkerung durch Hunger und Elend. Schon damals drohte das Ende der Deutschen, wenn sich zum Glück für die Besiegten nicht die Sieger entzweit hätten.

mehr