AfD, Pack und die Medien – Teil 2

Sehr verehrte Wahlberechtigte im Kreis Kleve,

um die Geschehnisse am Freitag, dem 8. September 2017, gibt es Interessantes zu berichten. Die Aufführung bestreiten:

1.) Die AfD im Kreis Kleve und ihre Freunde (bereits erschienen; schauen Sie auf www.afd-kleve.de) ,
2. a) das Pack, bestehend aus der Schande für den Niederrhein, der SPD , dem DGB, der KAB, den Krakeelern (vielleicht alle aus dem Kreis Kleve, vielleicht aber auch, wie bei solchen Aktionen üblich, von außerhalb Herangekarrten, 
b) so einigen vermutlich ahnungslos Missbrauchten, 
3.) den herausragenden Medien im Kreis Kleve als ausgewiesene Experten für das betreute Denken (erscheint demnächst).

Diese Abhandlung würde am Stück für diesen Ort recht umfangreich geraten, daher erfolgt die Darstellung in drei Teilen. Diese werden als Ganzes nacheinander auf unserer Homepage www.afd-kleve.dezusammenhängend dargestellt.

**************************
Teil 2
a) Pack und Schande: SPD, DGB, KAB und die Schande für Niederhein und Bundestag

Ein demokratisches Gemeinwesen stellt an seine Mitglieder bestimmte Mindestanforderungen: Argumentativer Austausch, Toleranz gegenüber den Andersdenkenden und freie Wahlen auf der einen und Verzicht auf Diffamierungen, Gewalt und Wahlmanipulationen auf der anderen Seite.

Nicht jeder kommt damit zurecht: Dringt man mit Argumenten nicht durch, ist der Griff zur Diffamierung, Gewalt und Wahlbetrug verlockend. So verlockend, dass auch die hiesige SPD mit ihrer Bundestagsabgeordneten Dr. Hendricks, DGB und KAB nicht widerstehen konnten:

Angesichts der angekündigten Wahlkampfveranstaltung der Kreis Klever AfD in Kalkar riefen SPD https://spd-kalkar.de/…/aufruf-zur-menschenkette-gegen-rec…/ DGB und KAB https://www.xtranews.de/…/dgb-und-kab-im-kreis-kleve-fuer-s… mittels die AfD diffamierender Lügen dazu auf, eine „Menschenkette“ vor dem Veranstaltungsort zu bilden. Nein, die Wahlberechtigten sollten sich eben nicht selbst ein Bild von der AfD machen können; sie werden von den Organisatoren offenbar für dumm gehalten. Und so wollte man, wie leider schon von ähnlichen Anlässen bekannt, möglichst viele Pöbler vor dem Kernwasser Wunderland aufbieten.

Das Ergebnis ist bekannt: Konnte die gerade einmal gut 90 Mitglieder zählende Kreis Kleve AfD auf ihrer Veranstaltung über 130 Besucher begrüßen, fand sich zur „Menschenkette“ ein armseliges Häuflein ein, das trotz der immer noch tausende zählenden Mitglieder der Veranstalter und der großzügigen Bewerbung durch die hiesigen Medien von den Veranstaltern und der Polizei mit 100 Personen angegeben wurde. Sprechen die Veranstalter schon von hundert Teilnehmern, kann getrost angenommen werden, dass diese Zahl übertrieben ist. Ob hundert oder achtzig, von denen dann noch die unter b) Genannten abzuziehen wären: Jämmerlich, aber hoffnungsvoll.

Warum eigentlich fiel mir beim Betrachten der in der Presse veröffentlichten Bilder der Reichssender Gleiwitz ein? Schauen Sie bitte unter b) nach.

Unfassbar darüber hinaus das Vorgehen der SPD und ihrer hiesigen Bundestagsabgeordneten Dr. Hendricks: Ohne jede Scham schreiben sie in ihrer Pressemitteilung https://spd-kalkar.de/…/pressemitteilung-zum-aufruf-zur-me…/ :

„Außerdem haben wir uns bereits am vergangenen Wochenende in einem Brief an Herrn Han Groot-Obbink, seines Zeichens Geschäftsführer des Wunderland Kalkar und DEHOGA-Vorsitzender im Kreis Kleve, gewandt, um unser Entsetzen und unser Unverständnis über die Vermietung an die AfD auszudrücken. Seine Antwort, dass es allein eine unternehmerische Entscheidung gewesen sei und er es nicht noch einmal tun würde, haben uns nicht überzeugt.“

Was hätte die SPD denn überzeugt? Natürlich, eine Absage der AfD-Veranstaltung mittels Kündigung der Räumlichkeiten.

Das muss man sich einmal vorstellen: Diese 15%-Partei SPD wirft einem Betrieb vor, Räume an eine demokratische Partei – die übrigens in vielen kommunalen Parlamenten und den meisten Landtagen vertreten ist und demnächst im Bundestag vertreten sein wird – zu vermieten. Echte Demokraten, die offenbar immer noch den Anspruch erheben, in den Deutschen Bundestag gewählt zu werden.

Aber das war noch nicht alles, den Vogel schoss die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Hendricks ab; in der Pressemitteilung heißt es nämlich weiter:

„Barbara Hendricks, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve, ergänzt: ´Auch ich habe kein Verständnis für die Entscheidung der Geschäftsführung. Daher habe ich ein eigentlich geplantes Gespräch mit Herrn Groot-Obbink und weiteren Vertretern der DEHOGA Mitte September bis auf weiteres abgesagt und werde ebenfalls an der Menschenkette teilnehmen. Zu einem späteren Zeitpunkt, wenn auch der Vorstand der DEHOGA im Kreis Kleve sich mit der Frage der Vermietung an Rechtsextreme auseinander gesetzt hat, bin ich gerne wieder zu einem Gespräch bereit.´“

Unter Hinweis auf sein Verhalten bestraft (wie grausam) Frau Dr. Hendricks den Geschäftsführer der Vermieterin mit einer Besuchsabsage und nötigt mit ihrer SPD die diesen zu der Aussage, er werde dies nicht noch einmal tun.

Das ist Gewalt.

Gewalt hatten wir im politischen Geschehen Deutschlands zuletzt vor 1945. Die Kreis Klever SPD und ihre Bundestagsabgeordnete setzen diese Tradition fort.

Das ist eine Schande für den Kreis Kleve.

Und es ist eine Schande für den Deutschen Bundestag, dieses Mitglied in seinen Reihen zu haben.

Und ein solches Mitglied erklärt in einer Klever Realschule den Kindern die Demokratie.

Was habe ich doch für ein Glück gehabt. Damals, auf der Realschule an der Hoffmannallee.

a) Die vermutlich ahnungslos Missbrauchten

Bei der Betrachtung der einem Lokalkompass-Beitrag angefügten Bilder (http://www.lokalkompass.de/…/menschenkette-gegen-die-politi… ), glaubte ich meinen Augen nicht zu trauen:

Dort stehen der AfD einige junge Männer Spalier, deren Großeltern wahrscheinlich (wie die meinigen übrigens auch) nicht am Niederrhein geboren sind. Nett sehen sie aus in ihren DGB-Westen. Ob die Herren eigentlich wussten, wofür man sie da missbrauchte? Ach so; Demokratie lernen. Und ein bisschen was für die Teilnehmerzahl tun; die Veranstalter hatten diese Aufpäppelung wohl auch bitter nötig.

Köstlich; und natürlich kein Thema für unsere örtlichen Qualitätsmedien.

Verehrte Wahlberechtigte: Tun Sie etwas für den Erhalt der Demokratie in Deutschland. Wählen Sie nicht die SPD und deren Kandidatin.

Wählen Sie die AfD, die Alternative für Deutschland.

Ihr
Gerd Plorin
Direktkandidat der AfD für den Kreis Kleve

P.S.: Hier können Sie sich die komplette AfD-Veranstaltung am 8.9.2017 anschauen:
https://www.youtube.com/watch?v=NQujbn2S_0s

https://www.youtube.com/watch?v=3L3IdsVR8_s

https://www.youtube.com/watch?v=X480NI0qXTo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.