Monthly Archives: Juni 2018

Halbzeitpause, heute-journal und Erklärtheater

Ein Beitrag von Gerd Plorin

 

Verehrte Leser dieser Zeilen,

von „Lügenpresse“, oder, weil umfänglicher, „Lügenmedien“ war an dieser Stelle schön öfter die Rede. Jetzt ist Fußball-Weltmeisterschaft, da lassen wir diese fiesen Worte doch, so angebracht sie gerade in diesen Zeiten sein mögen, mal außen vor.

Aber es bleibt dabei, die Öffentlich-Rechtlichen gaukeln Ihnen vor, der Zweck ihrer Nachrichtensendungen sei, Sie zu informieren. Aber nein, das sind nicht die Zwecke von Tagesschau und Tagesthemen, von heute und heute-journal.

mehr

Dummheit oder Verlogenheit … ? Grün und Schwarz!

Liebe Freunde der AfD,

verehrte Mitbürger, die vielleicht noch etwas Zeit brauchen,

in der Sache sind uns unsere politischen Gegner bekanntlich nicht gewachsen. Also – was bleibt denen auch übrig  – versuchen sie es immer wieder mit Lügen und Verdrehungen, jeweils beflissen unterstützt durch die Denkbetreuungsindustrie und damit dem größten Teil von Presse, Funk und Fernsehen.

Aber die Alternative für Deutschland weiß sich zu helfen. Wie? Sie lesen doch diese Zeilen!

mehr

Rede von Prof. Dr. Gottfried Curio im Deutschen Bundestag

Liebe Freunde der AfD,

verehrte Altparteien- und  gar nicht – Wähler,

Prof. Dr. Gottfried Curio, Abgeordneter für die AfD  im Deutschen Bundestag, hat heute (15.6.2018) im Deutschen Bundestag wieder  Klartext gesprochen.

Neben einem abgeschlossenen Studium der Mathematik ist Curio Professor für Physik und hat darüber hinaus ein abgeschlossenes Musikstudium vorzuweisen; er ist sozusagen der Kehrwert von Claudia Roth.

Schauen und hören Sie sich an, wie er Merkel den Kopf wäscht:

https://youtu.be/l8eyOS6pBno

Ihre AfD im Kreis Kleve

Es geht auch anders.

Lesen Sie den von Herrn Frerk eingesandten Kommentar:

Abwehr von Überfremdung und Bevölkerungsaustausch am Beispiel Ungarns

Der ungarische Historiker Thomas von Bogyay erklärt in seinem Werk „Grundzüge der Geschichte Ungarns“, Darmstadt 1967, dass sich das ungarische Volk von der Heimsuchung durch den Islam im 16. und 17. Jahrhundert nie wieder erholt hat. Es habe damals einen Menschenverlust von etwa acht Millionen Seelen erlitten, so dass schließlich im Vertrag von Trianon 1920 zwei Drittel des Staatsgebietes und mehr als ein Drittel der Bevölkerung an die Nachbarstaaten abgegeben werden mussten.

Das muß man wissen, um die Politik Viktor Orbáns voll zu verstehen. Als ungarischer Patriot lehnt er die Brüsseler EU-Politik der Massenimmigration von Fremden und des Bevölkerungsaustausches entschieden ab. Er tritt für den Fortbestand des ungarischen Volkes, seiner Sprache und seiner Kultur ein.

Daher ist er bei den Abwicklern Deutschlands verhasst, für die Ungarn aber ist er ein Patriot und guter Christ, wie sein überwältigender Erfolg bei den letzten Parlamentswahlen beweist.

Die neuen Maßnahmen Orbáns zur Erhaltung der nationalen Identität sind folgende:

Bereits 2013 wurde die Familie als Verbindung von einem Mann und einer Frau in der ungarischen Verfassung festgeschrieben. Im Dezember 2017 beschloß die Regierung in Budapest ein Programm zur Förderung der kinderreichen Familie.

1. Die Eltern erhalten bei der Geburt eines dritten Kindes eine einmalige Zahlung von einer Million Forint (32000 Euro) Dafür bekommt man in Ungarn auf dem Land ein Haus mit Gartengrundstück.

2. Zudem können ungarische Familien. zusätzlich ein Darlehen in Höhe desselben Betrages für den Erwerb eines Eigenheimes beantragen.

3. Müttern mit zwei Kindern werden die Schulden ihrer Studiendarlehen halbiert, ab drei Kindern völlig erlassen. Das Kindergeld für studierende Mutter wird bis zum zweiten Lebensjahr des Kindes verlängert.

In den Genuß dieser Leistungen gelangen Familien mit drei Kindern und auch solche, die versprechen, in den nächsten zehn Jahren ein drittes Kind zu bekommen.

Diese Familien müssen aber einen festen Arbeitsplatz vorweisen können (!).

Im Mittelpunkt der ungarischen Familienpolitik stehen also Familien aus der Mittelschicht, die bereits zwei Kinder haben.

Über diese Politik zur Erhaltung des eigenen Volkes sollten die Verantwortlichen in Deutschland gut nachdenken, denn ihre Einwanderungsmanie ist problematisch, teuer und gefährlich. Das Geld für die Hebung der Geburtenfreudigkeit ist durchaus vorhanden. Leider fehlt bei den Etablierten bislang die nötige Einsicht und somit der politische Wille. Die nachdrückliche Forderung der kinderreichen Familie wäre aber eine sichere Zukunftsinvestition zur Erhaltung nicht nur des deutschen Volkes, sondern von Lebensqualität, Wirtschaftskraft und Kultur.

 

A. Frerk

(Einzelmeinung)

Erfolg ist messbar

Verehrte Leser,

Ja, AfD – Erfolg ist messbar. Und zwar nicht nur durch Wahl- und aktuelle Umfrageergebnisse, sondern auch anhand der Reaktionen unserer Gegner.

Ignorierung, Verunglimpfung, Falschberichterstattung, weitgehende Ausgrenzung aus den Talkshows der Öffentlich-Rechtlichen – hat alles nichts genutzt. Innerhalb von fünf Jahren ist die Alternative für Deutschland  inzwischen fast oder bereits zu Deutschlands zweitstärkster Partei geworden.

Das mögen einige Leute so gar nicht gern und bekommen doch tatsächlich die blanke Wut. Einer von diesen ist der Chefredakteur der WELT. Lesen Sie dazu die genüssliche Aufarbeitung durch unseren Bundessprecher Prof. Jörg Meuthen:

mehr

AfD-Stammtisch in Kleve mit Dr. Martin Vincentz

Allen Unbilden des Wetters am frühem Abend des 29. Mai  zum Trotz konnte unser Kreissprecher Kai Habicht beim AfD – Stammtisch ein volles Haus begrüßen, darunter auch wieder einige neue Gesichter.

Eingangs berichtete Klaus Haefs von der machtvollen Demonstration, zu der der AfD – Bundesvorstand am 27. Mai unter der Überschrift  „Freiheit für Deutschland“ nach Berlin gerufen hatte.

mehr

Das Ende ist nahe

Was der deutsche Wahlmichel nicht geschafft und Frau Friede Springer lange Zeit nicht gewollt hat, könnte sich jetzt sehr schnell ändern:

Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass nur die von der BILD-Zeitung nicht parieren: Frau Friede Springer scheint Merkel nicht mehr an der Macht halten zu wollen, wie Prof. Jörg Meuthen, Bundessprecher der Alternative für Deutschland, im Folgenden analysiert:

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, Text

Prof. Dr. Jörg Meuthen

Bis vor wenigen Tagen schien die Treue zwischen der Springer-Presse und der Kanzlerdarstellerin geradezu unverbrüchlich: Die persönliche Freundschaft zwischen Merkel und Friede Springer war wohl wichtiger als die schonungslose Berichterstattung über Merkels Skandalpolitik. mehr