AfD-Stammtisch in Kleve mit Dr. Martin Vincentz

Allen Unbilden des Wetters am frühem Abend des 29. Mai  zum Trotz konnte unser Kreissprecher Kai Habicht beim AfD – Stammtisch ein volles Haus begrüßen, darunter auch wieder einige neue Gesichter.

Eingangs berichtete Klaus Haefs von der machtvollen Demonstration, zu der der AfD – Bundesvorstand am 27. Mai unter der Überschrift  „Freiheit für Deutschland“ nach Berlin gerufen hatte.

Und viele, sehr viele, kamen. Auch AfD-Mitglieder aus dem Klever Kreisverband hatten sich per Bus und PKW auf den Weg gemacht und  erlebten bei heißem Sommerwetter die gelungene Auftaktveranstaltung auf dem Washington Platz, den anschließenden Demonstrationszug über etwa 1,5 Kilometer zum Brandenburger Tor mit der Schlusskundgebung und die mitreißenden Reden von Jörg Meuthen, Georg Pazderski , Albrecht Glaser und Alexander Gauland. Während man die Zahl der AfD-Teilnehmer aufgrund des über eine weite Strecke einsehbaren Demonstrationszugs recht leicht abschätzen konnte  und so bei etwa sechs- bis achttausend auskam (das war der für uns sichtbare Teil des Zuges; diejenigen, die noch nicht auf den langen Weg am Spreeufer eingebogen waren und die Zahl der direkt zum Brandenburger Tor Gekommenen konnte nicht bestimmt werden), war die Zahl der meist nur am gegenüberliegenden Spreeufer und an den Einmündungen von Seitenstraßen sichtbaren Gegendemonstranten  nicht schätzbar. Und so konnten auch die Kreis Klever Teilnehmer mal wieder die üblichen Verdächtigen von der Lügenpresse entlarven, die wie  z. B. der „Stern“ mit der Angabe von gerade einmal 3.000  (https://www.stern.de/politik/deutschland/afd-demo-in-berlin-kleiner-als-erwartet–3000-gegen-20-000-gegendemonstranten-7998114.html)  die Zahl der AfD-Teilnehmer kleinzureden versuchten.

Herausgestellt zu werden verdient die professionelle Leistung der Berliner Polizei, die nichts anbrennen ließ und Anreise, die Veranstaltungen selbst sowie die Abreise der Teilnehmer stets sicher im Griff hatte.

Sodann hielt Dr. Martin Vincentz aus Krefeld seinen kurzweiligen Vortrag. Der 32-jährige Arzt aus Krefeld, stellvertretender Sprecher des Kreisverbands Krefeld, Leiter des AfD – Landesfachausschusses Gesundheit und landesfachpolitischer Sprecher Gesundheit sitzt seit etwa einem Jahr für die AfD im Düsseldorfer Landtag. Er berichtete über das abgegrenzte Verhältnis zu den übrigen Fraktionen, die in ähnlich undemokratischer Manier der AfD-Fraktion gegenübertreten wie ihre Kollegen in Berlin: So wie der restliche Bundestag der AfD das dieser zustehende Amt des Bundestagsvizepräsidenten verhindert, soll  im Präsidium des neuen nordrhein-westfälischen Landtags die AfD nach den Plänen der anderen Fraktionen nicht vertreten sein. Doch die AfD weiß sich zu wehren: So brachte sie einen der Niedersachsen – CDU entlehnten Gesetzentwurf zum Verschleierungsverbot ein und setzte so die CDU in Sachen Zustimmung unter Druck. Die Teilnehmer des Stammtisches möchten von der gebotenen Fragemöglichkeit reichlich Gebrauch, so dass man erst weit nach 22 Uhr auseinanderging. Eine gelungene Veranstaltung.

Auch zu unseren nächsten Stammtischen erwarten wir wieder viele Mitglieder und solche, die es werden wollen. Kommen Sie, und bringen Sie Ihre Freunde und Bekannten mit.

 

Ihre

Alternative für Deutschland

Kreisverband Kleve 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.