Alle Wahljahre wieder


 

Die AfD spricht sich seit ihrer Gründung auch im Kreis für eine Verringerung jeglicher Steuerlast sowie für die Unterstützung des Deutschen Mittelstands aus und fordert ebenso lange „großspurige“ Investitionen in Deutschlands Infrastruktur. Aber da die dreisten Medien die AfD gerne auf Geheiß der Konsensparteien in vielen Thematiken ignorieren (Lückenpresse) bzw. oftmals die Worte verdrehen (Pinocchiopresse) oder die AfD einfach nur mit „Journalistenkommentaren“ oder Experten aus Reihen der Konsensparteien schlecht darstellen (Regierungspropagandapresse), erfährt der Bürger selten die Wahrheit.

Stattdessen wird permanent Wahlkampfgetöse der SPD und CDU hochgejubelt. So geschehen in den Käseblättern der Region in der letzten Woche. Die CDU „kupfert“ nun fast alles von der AfD ab und fordert plötzlich u.a. mit dem Ausbau der A57 die Umsetzung von und Investition in Infrastrukturprojekte. Gähn (siehe oben)! SPD und CDU schleimen sich bei den hiesigen Unternehmen ein, indem sie sich ihre Sorgen (z.B. hohe Erbschaftssteuer) anhören. Versprechen halten nach der Wahl sind die Sache der beiden nur noch sich selbst bezeichnenden „Volksparteien“, wie wir alle wissen, nicht. Ausgerechnet die beiden Konsenspartner, welche für ständige Steuererhöhung und heimliche Deindustrialisierung mittels schwachsinniger EEG u.v.m. auf Kosten des Mittelstands und Bürger stehen, machen einen auf volksnahen Industriefreund. Wer’s glaubt, wird selig. Der Wahlkampf ist im vollen Gange!

 

Einzelmeinung eines Mitglieds.

Verfasser dem Vorstand bekannt.

Einzelmeinungen sind selbstredend nicht Meinung des Kreisverbandes.

2 thoughts on “Alle Wahljahre wieder”

  1. Nur die AfD steht natürlich für die 100%ige Umsetzung ihres Wahlprogramms in die Regierungsrealität. 😉
    Ach, nein. Man schließt ja jede Regierungsbeteiligung aus, wie die anderen ebenso mit der AfD.
    Da kann man dann ja gar "Gefahr laufen", was vom eigenen Programm umsetzen zu müssen… 😉

    Natürlich ist es üblich, Themen von Kontrahenten "abzuräumen", ggf. Inhalte zu übernehmen, etc.. Gerade bei neuen ernstzunehmenden Mitbewerbern. Gerade vor Wahlen.
    Wahlkampf bedeutet halt den Leuten, das zu erzählen, was sie hören wollen.
    Wem man was glaubt, muss halt jeder Wähler für sich entscheiden…  (Oder ob die angenommene Glaubwürdigkeit überhaupt wichtig für die Stimmabgabe ist.)

    1. Die Afd braucht deswegen auch mehr als 50% besser 2/3 Zustimmung. Sonst wird sich nicht viel ändern in D. Meine Stimme haben die sicher. Werbung mache ich auch bei meinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.