An alle Gelderner Bürger


Methoden am Niederrhein wie vor 75 Jahren?

 

Gastbeitrag

 

Aus gegebenem Anlass möchte ich Sie informieren, welche undemokratischen, zum Teil kriminellen Machenschaften, in Geldern, am Niederrhein und im gesamten Bundesgebiet  geschehen.

Am 16.03.2016 rief die  SPD-Vorsitzende von Geldern (Volldemokratin?), Frau von Hoensbroech, zu einer Demo vor einem Lokal in Geldern auf, in dem am 17.03.2016 die demokratisch gewählte AfD einen öffentlichen Stammtisch abhalten wollte. 

Es geht in einem demokratischen Staat nicht, dass unsere Gastronomen unter Druck gesetzt, bedroht und evtl. um Ihre Existenz gebracht werden, falls sie AfD-Stammtische in ihrem Lokal stattfinden lassen. Diese Bedrohung ist schon mehrfach am sogenannten friedlichen Niederrhein geschehen. Nach vorheriger Zusage wurde nach wenigen Tagen von Gastronomen die Zusage zurückgenommen, mit der Begründung, Schwierigkeiten zu bekommen. Bei einem Lokal in Alpen wurde während einer AfD-Veranstaltung, bei der Personen von „Die Linke“ und der Antifa anwesend waren, die Außenmauer mit Farbe besprüht. So etwas Ähnliches hatte es schon im Dritten Reich gegeben. Zu der Zeit war eine sozialistische Partei dafür verantwortlich. Selbst der Ministerpräsident aus Thüringen, Herr Ramelow, wirft der Antifa (linke Schlägertruppe?) bei ähnlichen Aktionen, Zitat „Nazi-Methoden“ vor!

Des weiteren habe ich gelesen, dass der SPD-Vorsitzende von Kranenburg, Friedhelm Kahm, Flüchtlinge gegen die AfD in einer Flüchtlingszeitung aufhetzen will.

Die AfD wurde in Deutschland ca. 10.000 mal angegriffen. Es wurden Parteimitglieder tätlich angegriffen, Fahrzeuge angezündet, Büros verwüstet und in einem staatlich finanzierten Theater in Berlin zum Morden aufgerufen, was dann als Satire abgetan wurde. Terrorgruppen der Antifa werden vom Staat finanziert. Die SPD-Ministerin Schwesig hat ihr Budget gegen Rechts nach den letzten Wahlen noch einmal auf 100.000.000 Euro verdoppelt.

Wird jetzt der staatlich verordnete Meinungsterror verdoppelt ?

Warum berichten unsere gleichgeschalteten Medien nicht von diesen skandalösen Zuständen?

Warum schaltet sich die Justiz nicht ein, oder ist das politisch so gewollt?

 

Ich bin ein besorgter Bürger, parteilos und habe Angst meinen Namen zu nennen, um ebenfalls nicht bedroht zu werden und in Schwierigkeiten zu kommen.

 

Gastbeitrag

 

Verfasser dem Vorstand bekannt.

Gastbeiträge spiegeln nicht die Meinungen des Kreisverbandes wider.

2 thoughts on “An alle Gelderner Bürger”

  1. >Warum berichten unsere gleichgeschalteten Medien nicht von diesen skandalösen Zuständen?>

    Gleichgeschaltet sind sie nicht.
    Aber viele berichten bei einigen Themen quasi wie gleichgeschaltet.

    >Ich bin ein besorgter Bürger, parteilos und habe Angst meinen Namen zu nennen, um ebenfalls nicht bedroht zu werden und in Schwierigkeiten zu kommen.>

    Okay. Danke fürs Verständlich- und Nachvollziehbarmachen der Anonymität.
    Ich will dem nichts argumentativ entgegensetzen. 

    Dazu finde ich das Agieren mancher AfD-Gegner zu kritikwürdig. Welches zudem von der etablierten Parteienkonkurrenz ignorierend bis wohlwollend betrachtet, ja unterstützt, wird.
    Zum Beispiel die Kreis Klever SPD: https://www.facebook.com/SpdKreisKleve/posts/843829432409739
    ____
    Manches sehe ich anders als der Autor bzw. finde ich inhaltlich problematisch.
    Darauf will ich nun aber nicht weiter eingehen.
    Denn:

    Zentral ist mir, dass teilweise politisch Radikale real bestimmen (können), welche Meinung (ohne gravierende Folgen fürs Privat- bzw. Berufsleben) öffentlich artikuliert werden darf/kann. Damit wird die öffentliche Debatte so eingeschränkt, dass ich es für extrem problematisch halte.
    Denn der Meinungsstreit ist eine unverzichtbare und notwendige Grundlage einer funktionierenden Demokratie. So sehr man jeweils auch andere Ansichten für falsch, gefährlich, etc. halten mag.
    Grenzen von Debatten sind juristisch zu setzen, nicht durch Einschüchterung Andersmeinender.

    Mal abgesehen davon, dass es sich aus meiner Sicht für Demokraten nicht gehört, Andersmeinenden Grundrechte wie die Versammlungsfreiheit und das Demonstrationsrecht abzusprechen. Aus anderen als juristischen Gründen.

  2. Herr Derksen,

     

    der Vorstand des AfD KV Kleve bereitet gerade eine Pressemitteilung zu diesem Thema vor.

     

    Bezeichnend wird sein, welches Presseorgan diese Erklärung veröffentlichen wird und welches nicht.

     

    Die von fortschreitendem Bedeutungsverlust betroffenen Parteien wie auch deren Helfer und Sympathisanten sind inzwischen so weit gekommen, froh über jeden zu sein, der für sie die Drecksarbeit gegen die AfD macht.

     

    Wie man inzwischen weiß, hat auch dies der AfD nicht übermäßig geschadet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.