Category Archives: Allgemeine Politik

Religionskritik erlaubt und erwünscht


 

Stellen Sie sich eine Welt ohne Religionskritik vor. Vermutlich gäbe es dann keine Reformation / Aufklärung und wir müssten uns immer noch den Worten des Bischofs beugen. Diese Tatsache vergessen wohl einige, denn nicht Jedermann kann Religionskritik vertragen.

Herr Johannes Mecking, katholischer Propst und Toleranzprediger im Kreis Kleve, sagt klar: Muslime, Juden und Christen sind in dem Sinne Schwestern und Brüder, weil wir glaubende Menschen sind. Hohle Phrasen kann jeder: Manche glauben an Mercedes Benz und andere an Toyota und halten sich an den Händen weil alle gern Auto fahren. Herr Mecking, glauben Sie, dass die islamischen Terroristen der letzten Wochen an uns als Schwestern und Brüder gedacht haben als sie diese niedergemetzelt haben?

mehr

Kommunen lechzen nach mehr Geld


 

Der Kurier berichtete am 17. Juli 2016 auf Grundlage der letzten Konferenz nordrhein-westfälischer Landräte: „Kommunen brauchen mehr Geld für Integration“. Die Flüchtlinge, die mit dem Antritt ihrer Wanderung von Griechenland bzw. Italien nach Deutschland keine mehr sind, müssen integriert werden. Landrat Spreen weiß: „Die Kommunen leisten den Großteil der Integrationsarbeit. Sie brauchen mehr Unterstützung und eine entsprechende Finanzausstattung“. Und weiter: „Sowohl Kreise als auch die Städte und Gemeinden brauchen hierbei mehr finanzielle Hilfe“.

mehr

Politisch inkorrekt?


 

Zusammenfassung eines Gesprächs zwischen einem Mitglied und einem alten Freund (kein Mitglied)

 

Über Politik offen zu sprechen finde ich sehr wichtig und angebracht, gerade in turbulenten Zeiten wie diesen.

"Heute tolerant, morgen fremd im eigenen Land". Mag sein, dass dies der Text von einer Nazi-Band ist oder ein Slogan der NPD. Politisch unklug, diese Worte daher zu benutzen. Betrachten wir den Satz mal inhaltlich, egal vom wem der ursprünglich stammt: "Heute tolerant" – stimmt ja offensichtlich. "morgen fremd im eigenen Land" als Konsequenz hierzu ist auch nicht falsch, wenn man die Entwicklung der Bevölkerung mit Migrationshintergrund betrachtet. Die haben mehr Kinder und vermischen sich als Muslime sehr wenig mit anderen Bevölkerungsgruppen. Parallelgesellschaften werden also weiter zunehmen. Das ist nicht rassistisch, sondern schlichtweg eine mathematische Aussage. Ob man sich dabei als Mensch ohne Migrationshintergrund fremd fühlt oder nicht, ist also die einzig offene Frage.

mehr

An alle Gelderner Bürger


Methoden am Niederrhein wie vor 75 Jahren?

 

Gastbeitrag

 

Aus gegebenem Anlass möchte ich Sie informieren, welche undemokratischen, zum Teil kriminellen Machenschaften, in Geldern, am Niederrhein und im gesamten Bundesgebiet  geschehen.

Am 16.03.2016 rief die  SPD-Vorsitzende von Geldern (Volldemokratin?), Frau von Hoensbroech, zu einer Demo vor einem Lokal in Geldern auf, in dem am 17.03.2016 die demokratisch gewählte AfD einen öffentlichen Stammtisch abhalten wollte. 

mehr

Weltretter im Kreis Kleve unterwegs


 

Liebe Bürger,

geehrte Weltretter vom Kurier am Sonntag,

 

genau wie eure Freundin und Genossin Hendricks scheint ihr dem „Klimawahn“ (siehe letzten Beitrag) verfallen zu sein. Zumindest schreibt Herr Terhoeven in den „Ansichten“ der Ausgabe vom 27. März richtig:

 

 „Windräder haben, wie alle anderen Arten der Energiegewinnung auch, Nebenwirkungen.

 

Jedoch reißt er sich aber dann auch zur folgenden völlig falschen Aussage hin:

 

 „Den meisten, auch den Windkraftgegnern in und um Kranenburg, dürfte allerdings klar sein, dass die Energiewende kommen muss und kommen wird. Und die funktioniert nur mit Strom aus Wind.

60 WKA
Der Gruenrot-Merkel'scher Wald – Ein Szenario ueberall in Deutschland moeglich.

 

mehr

Rückschau Frühjahr 2015


 

 

Liebe Mitbürger im Kreis Kleve,

 

fragen Sie sich manchmal wann die Reaktivierung der Bahnlinie Kleve-Nijmegen wirklich in Angriff genommen wird? Im Februar 2015 gab es wieder offensichtlich nur leere Politworthülsen der CDU: „Wir wollen ernsthaft prüfen, ob das Sinn macht“  und „Jetzt müssen wir unsere Hausaufgaben machen…“ Knapp 10000 Fahrgäste täglich haben Gewicht. Wie weit seid ihr mit euren Hausaufgaben, liebe CDU? Es ist doch schon wieder ein Jahr vergangen. Ach ja, die Gelder sind seitdem rarer geworden und die Frage „Wer soll das bezahlen“ habt ihr euch schon damals selbst gestellt (Quelle: Klever Woche, 18.03.2015).

mehr

Warum überrascht?


 

Liebe Bürger und Sicherheitsgefährdete,

 

mit dem Titel „Fassungslosigkeit“ bezeichnete das Klever Wochenblatt am 7. März 2015 die ach so erschreckende Tatsache, dass islamische Terroristen auch in Kranenburg wohnen. Terroristen gab es schon immer, aber inflationär wurde es leider nach den Anschlägen in New York und Washington D.C. im September 2001.

mehr