Das Ende ist nahe

Was der deutsche Wahlmichel nicht geschafft und Frau Friede Springer lange Zeit nicht gewollt hat, könnte sich jetzt sehr schnell ändern:

Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass nur die von der BILD-Zeitung nicht parieren: Frau Friede Springer scheint Merkel nicht mehr an der Macht halten zu wollen, wie Prof. Jörg Meuthen, Bundessprecher der Alternative für Deutschland, im Folgenden analysiert:

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, Text

Prof. Dr. Jörg Meuthen

Bis vor wenigen Tagen schien die Treue zwischen der Springer-Presse und der Kanzlerdarstellerin geradezu unverbrüchlich: Die persönliche Freundschaft zwischen Merkel und Friede Springer war wohl wichtiger als die schonungslose Berichterstattung über Merkels Skandalpolitik.

Damit ist jetzt Schluss. Die Chefredakteurin der BILD am SONNTAG, Marion Horn, hat nun in einem wahrhaft lesenswerten Kommentar die Politik von Frau Merkel geradezu filetiert – allein schon die Überschrift macht deutlich, wo die Reise hingeht: „Das Asyl-Versagen ist Merkels Versagen.“

Völlig zu Recht stellt Frau Horn fest, dass der BAMF-Skandal in Wahrheit ein Merkel-Skandal ist, da Frau Merkel schon sehr lange über die Zustände in diesem Amt Bescheid wusste und ihr vollkommen klar war, dass ihre Politik der Masseneinwanderung dieses Amt restlos überfordern musste.

Sie solle sich jetzt ehrlich machen, fordert Frau Horn, und nach ihrem „Wir schaffen das“ nun auch zugeben: „Ich wusste das.“

Und man glaubt seinen Augen kaum zu trauen: Die BILD fordert wieder echte Grenzkontrollen! Die Erkenntnis von Frau Horn lautet nämlich: „Wer erstmal drin ist, der geht nicht wieder.“

Das schreibt im Jahr 2018 ausgerechnet diejenige Zeitung, die drei Jahre zuvor nicht laut genug „Refugees welcome“ mitschreien konnte. Ein Gesinnungswandel, der viel zu lange auf sich warten ließ und Deutschland deshalb nun massivste Probleme beschert. Massivste Probleme, die ich in all meinen Reden und hier in meinen Kolumnen stets glasklar benannt habe – Deutschland wäre soviel erspart geblieben, hätte sich die BILD schon viel früher diesen Positionen angeschlossen.

Aber besser spät als nie, denn das alles Entscheidende ist nun: Gegen die BILD wird Frau Merkel nicht mehr lange regieren. Da eine Änderung ihrer alternativlosen Politik einem Offenbarungseid gleichkäme, muss sie an ihrem Irrweg festhalten – und dieser Irrweg wird bald zu Ende sein. Es ist der Anfang vom Ende ihrer Kanzlerschaft.

Zeit daher nun auch für andere Medien, Merkel fallenzulassen – denn wer zu spät kommt, den bestraft ja bekanntlich das Leben (oder die Leser). Zeit für eine neue Politik in Deutschland. Zeit für die AfD.

https://www.bild.de/…/das-asyl-versagen-ist-merkels-versage…

https://www.bild.de/…/wusste-dass-wir-das-nicht-schaffen-55…

https://www.focus.de/…/medienbericht-ex-bamf-chef-wies-merk…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.