Importierte Gewalt oder: Afrikanische Verhältnisse in Deutschland

Liebe Freunde der Alternative für Deutschland, liebe Blockparteienwähler, und – wie sollten wir Sie vergessen – liebe Nichtwähler,

als das Schengen-Abkommen vor Jahrzehnten in Kraft trat, wurden Sie – natürlich , wie beim Euro, wie bei der Aufnahme Griechenlands in die Eurozone, wie bei der Griechenland“rettung“, wie bei „die Rente ist sicher“, wie bei der Maut und wie bei vielen anderen Dingen auch – belogen: Auf die Voraussage des zu erwartenden massiven Kriminalitätsanstiegs wurde entgegnet, dass die Außengrenzen des Schengenraums durch Frontex, einer neu geschaffenen Polizei zur Überwachung dieser Grenzen, wirksam geschützt würden.  Inzwischen weiß selbst das letzte Naivchen von den Grünen, dass die von außen hereingekommene  Kriminalität bisher niemals  in der Bundesrepublik Deutschland gekannte Ausmaße erreicht hat.

Und Ihnen wird unverdrossen selbst heute noch von den Blockparteien erzählt, das Schengener Abkommen mit seinen unkontrollierten deutschen (sollen die anderen doch mit ihren Grenzen machen, was sie wollen) Grenzen sei eine „Errungenschaft“, und:  Kriminalitätsanstieg in Deutschland? Nie gehört. Damit die Schlafschafe auch schön weiter schlafen, setzt die eBuKaZ noch einen drauf: „Uns geht es so gut, wie noch nie“ sagt sie. Mit „uns“ meint sie allen Ernstes doch diejenigen, die schon länger hier leben – also Sie und uns.

In seinem neuesten wöchentlichen Kommentar hat Dr. Nikolaus Fest, Bundestagskandidat der AfD, sich die Aussage der erfolglosesten Bundeskanzlerin aller Zeiten mal zur Brust genommen: Schauen und hören Sie sich hier https://www.youtube.com/watch?v=-6QPVYiEGJk seinen wie gewohnt überaus treffenden Kommentar an.

Unterstrichen wird die Darstellung von Dr. Fest durch die lesenswerte Ausarbeitung einer Gastautorin (Ines Laufer), welche in TICHYS EINBLICK folgendes schreibt: https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/gewalt-und-kriminalitaet/  . Dieser Journalismus ist sein Geld wert. Die Dauerverharmlosung dessen, was uns durch die völlig unkontrollierte Zuwanderung bereichert, dürfte – allen Bemühungen der Blockparteien, deren Hausmedien, kleiner Teile des Kölner Wirtestandes und der anderer einschlägiger Kläffer  zu Trotz – weiter erschwert werden.

Wenn Sie wollen, dass sich die afrikanischen Verhältnisse in Deutschland noch weiter ausbreiten, so dass Ihre Kinder und Enkel, aber auch Sie selbst im Alter noch so richtig was davon haben werden, dann wählen Sie doch die CDU, die SPD, die FDP oder die Grünen.

Und wenn nicht? Klar, dann wählen sie die AfD, die Alternative für Deutschland.

Wir grüßen Sie freundlich.

Ihr Kreisverband Kleve der AfD,    der Alternative für Deutschland.

 

P.S.:  Nun steht ja zunächst die Nordrhein-Westfalen-Wahl an.  Dazu passt ein weiterer Kommentar von Dr. Fest, und zwar dieser hier, in dem er die herausragende Arbeit der Sozis speziell in NRW würdigt: https://www.youtube.com/watch?v=h062NahIE_4 . Damit wissen Sie ja schon mal, welche Leute Sie am 14. Mai nicht wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.