Kleiner Scherz am Rande

Liebe Freunde, Gönner und Förderer der Alternative für Deutschland, werte Gegnerschaft, lachen Sie doch mal mit uns:

Vor Kurzem hat das Statistische Bundesamt die Zusammensetzung der Inflationsrate für den Monat März 2017 bekannt gegeben. Demnach ist der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) auf Jahresbasis um 1,6% gestiegen. Besonders schlimm trifft es diejenigen, die von ihrem Einkommen nicht so viel auf die Seite legen oder sich weniger Yachten im Ausland kaufen können: Waren insgesamt stiegen im Preis um 2,5%, Versicherungen mit +2,4% und Dienstleistungen für Verpflegung mit +1,9% .

Was also machen? Weiter suchen. Dann findet man in gleicher Quelle, dass Pauschalreisen – ebenfalls im Warenkorb zur Inflationsmessung enthalten – im Preis um 7,1% gesunken sind.

Der finale Rat könnte von Würselen-Schulz, dem neuen Stern der SPD, kommen:

Liebe Rentner, liebe Mindestlohnempfänger, Liebe Hartz4-Empfänger (auch und gerade die, die ihren Job wegen der Einführung des Mindeslohns verloren haben), liebe Geringverdiener:

„Buchen Sie doch eine Pauschalreise, so gleichen Sie die Teuerung bei den Lebensmitteln aus…“

Es grüßt Sie

Alternative für Deutschland

Kreisverband Kleve

P.S.: Man kann zu denen https://hartgeld.com/inflation.html (13.4.2017) stehen, wie man will. Hier aber haben sie ins Schwarze getroffen.

One thought on “Kleiner Scherz am Rande”

  1. Sehr geehrter Kreisvorstand,

    weniger Häme und mehr Sachlichkeit wären hier angebracht. Ein Hinweis auf das Thema Inflation im Titel des Beitrags wäre hilfreich, damit der Leser sich direkt orientieren kann.

    1. Es ist bekannt, dass die persönliche Inflationsrate eines jeden Bürgers aufgrund des individuellen Warenkorbes vom harmonisierten Verbraucherpreisindex abweicht.

    2. Es ist erklärtes Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) die Inflation durch Drucken von aktuell 60 Mrd. EURO pro Monat auf über 2% zu treiben. Diese rechtswidrige und vollkommen unseriöse Geldpolitik des EZB Präsidenten Mario Draghi wird ausdrücklich von der Regierungskoalition unterstützt und gewünscht. Das illegale Anleihekaufprogramm der EZB hat bereits ein Volumen von mehr als 2 Billionen, also 2'000 Milliarden oder 2 Mio. x 2 Mio. EURO erreicht. Deshalb befinden sich alle Asset Klassen, ob Anleihen, Aktien, Immobilien und Edelmetalle auf bzw. in der Nähe ihrer Allzeithochs. Hier empfehle ich auch die Lektüre des Buches „Kontrollverlust“ von Thorsten Schulte.

    3. Die offiziell ausgewiesen Inflation von 1,6% trifft übrigens nicht die Menschen mit geringem Einkommen besonders stark, dafür ist eher der Mehrwertsteuersatz von 19 % verantwortlich, sondern alle Bürger, vor allem den Mittelstand. Die Inflation hilft den vollkommen überschuldeten Staaten, Ländern und Kommunen aller Ersparnisse und zukünftigen Zahlungsversprechen (Renten, Pensionen, Erträge aus Kapitallebensversicherungen) der Bürger dauerhaft und nachhaltig zu entwerten und somit den Schuldendienst zu leisten. Ein Beispiel: Nehmen wir an sie sind Arbeitnehmer und zahlten in den vergangenen 10 Jahren immer schön brav pro Monat 1'000 EUR in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Diese 120'000 EUR Prämien werden nun mit 1,6% entwertet. Das entspricht 1'920 EUR pro Jahr oder 160 EUR pro Monat. Um diesen Betrag ist die Kaufkraft ihrer künftigen Rente gesunken. Ihre Sparguthaben natürlich ebenfalls. Nominal bekommen sie in einer etwaigen Zukunft zwar immer noch den Rentenbetrag ausgezahlt, aber sich können sich weniger dafür kaufen. In Wirklichkeit wird natürlich der Mittelstand mit horrenden zusätzlichen Beträge gemolken.

    4. Die unter Punkt 3 beschriebene Enteignung der Sparer und Beitragszahler ist eine ausdrücklich erwünschte Politik von CDU/CSU/SPD und der EZB. Sie führt zu Verarmung des deutschen Mittelstandes, ermöglicht jedoch die dauerhafte Finanzierung von aktuell 2-3 Mio. nichtanspruchsberechtigten illegalen Einwanderern durch die deutschen Sozialsysteme.

    5. Die Folgen sind eine Verarmung und Verwahrlosung breiter Bevölkerungsschichten, was sich durch zunehmende Obdachlosigkeit, ein flächendeckendes bundesweites Netz von Suppenküchen (Die Tafel), fehlende Sekundärtugenden, rapide sinkendes Bildungssystem, zerfallende Infrastruktur (Rheinbrücken, Schulgebäude, Turnhallen) und wachsende Kriminalität äussert.

    6. Ein gering ausgewiesener Verbraucherpreisindex hilft dem Staat auch beim Schuldendienst, da er für den Teil der Staatsschuld die als Inflationsindexierte Anleihen verbrieft wurden deutlich weniger Zins zahlen muss.

     

    Was schlägt die AfD vor, um die Enteignung der Bürger und Empfänger zukünftiger Zahlungsversprechen zu verringern? Diese Massnahmen fallen wohl kaum in das Aufgabengebiet des Kreises Kleve.

     

    Viele Grüsse,

    HvH

     

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.