Sind auch Sie am 27. Mai in Berlin dabei?

Liebe Freunde der Alternative für Deutschland,

es gibt viele gute Gründe, sich der AfD-Demonstration am 27. Mai 2018 in Berlin anzuschließen. Jeder unnötig von den Blockparteien geschaffener Missstand in Deutschland ist einer davon. Vielleicht hat nicht jeder auf dem Schirm, wovon  unser Bundestagsspitzenkandiat aus Nordrhein-Westfalen, Herr Martin E. Renner, in seinem zuerst am 21. Mai veröffentlichten Beitrag berichtet: Viele weitere Gründe, um am 27.5. in Berlin dabei zu sein:

Martin E. Renners Profilbild, Bild könnte enthalten: 1 Person, Brille

Martin E. Renner · 

JA – dieser Wahnsinn hat Methode.

Sehr verehrte Damen, sehr geehrte Herren, liebe Parteifreunde,

seit nunmehr acht Monaten vertritt die AfD Ihre Interessen im Deutschen Bundestag.

Zeit für ein Zwischenfazit:
Als konservativ-freiheitlich denkender Demokrat, als ausgewiesener Freund deutscher Werte und Kultur, als Steuerzahler, als Bürger und als Familienvater ist man gezwungenermaßen täglich einem Wechselbad der Gefühle ausgesetzt.

In einer Mischung aus Fassungslosigkeit, Entsetzen, Trauer und auch Zorn muss man zur Kenntnis nehmen, dass es um unser Vaterland schlimmer bestellt ist, als je – vor dem Einzug in den Deutschen Bundestag – gedacht. Der ideologisch fundierte und geld- und machtgierige Wahnsinn der vereinigten Beutegemeinschaft der Deutschland-Abschaffer hat Methode. Dieser Ungeist der Beutegemeinschaft – Parteien, Großkonzernen, Medien, Kirchen, Gewerkschaften, NGOs und den Sozial-Unternehmen – hat über die Jahrzehnte hinweg ein perfides Netzwerk an materiellen und ideellen Abhängigkeiten und irrationalen Unzulänglichkeiten gesponnen.

Wir haben es als Opposition nicht mit verschiedenen politischen Gegnern anderer parteipolitischer Prägung zu tun. Es ist eine unheilige Allianz von Deutschland-Hassern, der wir an allen Fronten zu begegnen haben. Eine selbsternannte quasi-feudalistische „Elite“ aus Karrieristen, Opportunisten, Technokraten und internationalsozialistischen Globalisten, vereint in ihrem Glauben an den falschen Götzen namens „Vereinigte Staaten von Europa“ in einem entgrenzten „No Nation-No Border-One World“ – Phantasma.

Ein grundlegend falsches Europa. Ein geradezu imperiales Europa. Kein Europa der Vaterländer. Ein Europa, dessen gewachsene kulturelle Vielfalt, und die dadurch einhergehende Stärke, man durch ein vollkommen heterogenes und dadurch inkompatibles neo-marxistisches „Multi-Kulti“ in ein Identitätsvakuum – befreit von dem „Eigenen“ – zu transformieren gedenkt.

Ohne aufgewachsene europäische Völker, ohne souveräne Nationen, ohne Familien, ohne sozialen Zusammenhalt, ohne Gemeinschaft und ohne kulturelle Bindung an das Eigene. Gelenkt von einer autoritären, macht- und geldgierigen Polit- und Technokraten-Gilde, die bestimmt, wie der vollkommen vereinzelte Bürger zu funktionieren hat,

Konsumieren, Abnicken, Steuern zahlen, das Establishment alimentieren – und das völlig verzerrte Scheinbild von Demokratie als Fassade aufrechterhalten.

Meine Damen und Herren, wir sehen uns in Berlin nicht mit dem politischen Gegner konfrontiert. Wir stehen dem Feind unseres selbstbestimmten Lebens in einem souveränen Vaterland gegenüber. Wöchentlich dutzende Vorlagen aus Brüssel, Gesetzesinitiativen, Beschlüsse und Gutachten. Jedes Dokument oftmals hunderte Seiten stark, gerne in englischer Sprache juristisch verklausuliert.

Wissen Sie, was mit diesen Dokumenten geschieht?

In der Regel: NICHTS!!! Was eigentlich durch die im Bundestag vertretenen „Volksvertreter“ hinsichtlich der eigenen nationalen Souveränität und vor allem der Subsidiarität überprüft werden soll, wird in den entsprechenden Ausschüssen oftmals direkt im Dreier- oder Mehrfach-Pack „ohne Aussprache zur Kenntnis genommen“. Und tschüss, ist ja auch kaum zumutbar, das alles lesen zu wollen. Wird schon jemand anders genau hingesehen haben.

Ob da in einer entscheidenden Passage, versteckt in einem kleinen Absatz des hunderte Seiten starken Wortmülls eine oder mehrere Giftpillen versteckt waren – was soll´s, die Kollegen in Brüssel werden sich schon etwas dabei gedacht haben.

Aber sicher wissen Sie, was wir als AfD-Fraktion aktuell an diesem unhaltbaren Prozessen ändern können? – Richtig, Sie ahnen es bereits: Wir können es immer und immer wieder öffentlich machen und dadurch versuchen, diese Vorgänge, diese Prozesse zu torpedieren.

Überhaupt ist dies die Methode der EU-Protagonisten und –Propheten:

Es spielt überhaupt keine Rolle, ob wir im Plenarsaal oder in den Ausschüssen als AfD-Fraktion ernsthafte und rationale Argumente vorbringen, oder wahlweise auch nur „Tralala“ singen. Wir seien Populisten, Extreme, Nazis (auch das wird mittlerweile bereits laut im Plenum gerufen!), rückwärtsgewandt, ewiggestrig.

Weil wir Hand an das vermeintliche Monopol dieser größenwahnsinnigen, die ganze Welt errettenden EU-Feudal-Elite legen. Es ist bekanntermaßen aussichtslos, mit rationalen Argumenten gegen ideologischen Irrsinn argumentieren zu wollen.

Nehmen wir den („meinen“) Ausschuss für Kultur und Medien. Es ist schier unvorstellbar, in welchem Ausmaß ganze Heerscharen „Kulturschaffender“ mit Riesensummen an Steuergeldern überschüttet und somit am Leben („am Fressen“) gehalten werden. Es ist gleichermaßen unvorstellbar, welche Armeen an „Wissenschaftlern“ unzählige Gutachten liefern, die das „Establishment“ bestellt hat und auch bezahlen wird.

In diesen Dokumenten, Gutachten, Strategiepapieren, Dossiers, ist von „kultureller Integration“ die Rede. Wie gesagt, für die kulturelle Integration derer, die noch nicht so lange hier leben. Und natürlich muss man dieser Klientel auch eindringlich die deutsche Schuld indoktrinieren und verdeutlichen, erklären und beibringen.

Dem deutschen Bürger hat man dies ja hinlänglich eingeimpft, von Kindesbeinen an. Apropos Kinder … nein, das wollen Sie nicht wissen, das könnte Sie verunsichern.

Apropos Schuld: Selbstverständlich stellt man inzwischen fest, dass die über Jahrzehnte genutzte „Nazi-Keule“ langsam stumpf und abgedroschen wirkt. Also geben wir doch ein paar Millionen Euro Steuergelder aus, den bisher völlig unzulänglichen erforschten „weißen Fleck“ der deutschen Kolonial-Sünden zu erforschen! Immerhin wollen die nächsten Generationen auch ihre „Schuld“ tragen!?? Und das selbstgeschaffene Netzwerk an Wissenschaftlern, Gutachtern und Sozialingenieuren braucht doch eine sich langsam immer weiter ausdehnende Beschäftigung und immerzu neues Futter?

Meine Damen und Herren, täuschen Sie sich nicht. Dies hier ist kein Defätismus.

Es ist Entschlossenheit durch Zorn. Es ist die Liebe zum „Eigenen“ und mitnichten ein wie auch immer gearteter „Hass auf das Fremde“. Es ist die Sorge um das kulturelle Erbe, das uns Überkommene und das uns Anvertraute.

Es geht uns um die Zukunft unserer Kinder und Enkel.

Wir werden keinen Millimeter zurückweichen. Jeder an seinem Platz, jeder mit seinem Thema und Spezialgebiet. Manche schneller, manche langsamer, manche gründlicher. Manche an der Oberfläche, manche in der Tiefe.

Alles ist wichtig und richtig – in der Summe zählt das Ergebnis.

Aber eines muss klar sein: Eine echte, politische „Kehrtwende“ werden wir in dieser parlamentarischen Legislatur und nur im parlamentarischen Raum nicht bewerkstelligen können. Wir stehen in einem wirklichen und wahren Kulturkampf. Und da ist jede Schlacht, an jeder Front wichtig, aber nicht allein entscheidend.

Aber wir arbeiten daran. Wir legen die Strukturen offen. Wir machen öffentlich. Wir klagen an. Eine souveräne deutsche Nation in einem echten und wahren politischen Europa der Vaterländer kann es nur mit uns, der „Alternative für Deutschland“ geben.

Deutsche UND europäische Kultur kann es nur mit der „Alternative für Deutschland“ geben.

Eine sinnhafte, ehrliche und wahrhaftige (kulturelle) Vielfalt kann es nur in einem Europa der befreundeten, souveränen NATIONEN und Völker geben.

Nur mit der „Alternative für Deutschland“!

Und deshalb rufe ich heute alle Bürgerinnen und Bürger, die guten Willens, bester Hoffnung und tatkräftiger Entschlossenheit sind, auf:

KOMMEN SIE ALLE ZU DER DEMONSTRATION – SONNTAG, 27. MAI 2018 – IN BERLIN !!!

Es grüßt Sie erwartungsfroh

Ihr
Martin E. Renner, MdB 
und Mit-Gründer der AfD

One thought on “Sind auch Sie am 27. Mai in Berlin dabei?”

  1. YouTube

    Renate Künast lässt uns mal wieder an ihrer Intelligenz teilhaben und erklärt und warum wir in der AfD alle schlechte Menschen sind. Die Demo der AfD am 27. Mai scheint ihr ziemliche Sorgen zu bereiten. Hoffen wir, dass auch einige Leute nach Berlin kommen werden ! Es lebe Deutschland !

    https://www.youtube.com/watch?v=ntN7pJZ8P3Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.