Wer sind die Väter der Kranenburger Ungeheuer?


 

Liebe Mitbürger und Stromkunden,

 

im letzten Beitrag „Weltretter im Kreis Kleve unterwegs“ kam die Frage auf: Wer steckt vermutlich hinter den Kranenburger Ungeheuern und was haben diese mit den positiven Artikeln im Kurier am Sonntag zu tun (siehe z.B. hier, hier und speziell hier)? Nun…

 

Die Journalisten vom Kurier, Herr Plotke (SPD-Chef in Uedem), Herr Terhoeven und Kollegen speisen gerne und auffällig oft mit Herrn Georg Maes (FDP in Bedburg-Hau) und Herrn Felix Walraven (FDP-Stadtrat in Kleve).

Die im Artikel erwähnten Herren Stefan Blome (im Vorstand der SPD-Kranenburg) und Georg Maes (FDP) sowie z.B. ein weiteres SPD-Mitglied Herr Hans Kocks (im Vorstand und Ratsfraktion in Kranenburg)  arbeiten für die Energiegenossenschaft Kranenburg, welche den Bau der Windkraftanlagen am Kartenspielerweg in Kranenburg offensichtlich gegen den Bürgerwillen forciert.

Die Energiegenossenschaft Kranenburg weist außer Floskeln („Steigerung der Energieeffizienz in Deutschland“ oder „Förderung lokaler Wertschöpfung“) nur relativ wenig an Fachkompetenz (sehr amüsant ist vor allem Windenergie – Mythen und Wahrheiten.pdf) auf ihrer Internetseite vor. Im Aufsichtsrat der Energiegenossenschaft sitzen interessanterweise:

Marc Wiederuh (Bereichsleiter Firmenkundengeschäft bei der Volksbank Kleverland),

Andreas Jünemann (Vorstand und Ratsfraktion SPD-Kranenburg, seit 1999 im Vorstand der NABU-Naturschutzstation Niederrhein) und

Andreas Mayer (Beisitzer im Kreisverband der Grünen).

 

Komisch ist zudem, wie Sie wissen, dass SPD und FDP in Kleve gemeinsam eine Bürgermeisterkandidatin (Northing) unterstützt haben.

Herr Walraven, der die AfD öffentlich „unschön titulierte“, wurde auch schon mal mit vermeintlich „dem Aussehen nach äußerst linken Spektrum zuordenbaren Gestalten“ gesehen.

Die Jusos planen zudem schon lange gemeinsame Aktionen mit den sogenannten „Antifaschisten“ (Antifa):

Screenshotausschnitt der Facebookseite Jusos Goch
Screenshotausschnitt der Facebookseite Jusos Goch

 

Schon lustig, diese offenbar rein zufälligen Verquickungen, oder?

 

In diesem Zusammenhang stellen sich viele Fragen, deren Antworten auch den Stromzahlern und Reichswalderhaltern unter den Nägeln brennen.

 

Herr Jünemann und Herr Mayer, können Sie die Teilabholzung des Reichswaldes mit Ihrem grünen Gewissen vereinbaren? Haben Sie so etwas überhaupt?

Herr Maes und Herr Walraven, sind Sie Sozialisten im gelben Schafspelz der FDP?

Da Ihre Zusammenarbeit mit der SPD eigentlich nicht ideeller Natur sein kann, stellt sich die Frage: Ist Profitgier der vereinende Faktor?

Dient das Windkraftprojekt in Kranenburg ausschließlich einigen Wenigen des schnöden Mammons wegen?

Vertreter der Energiegenossenschaft, Herr Blome und Herr Maes, wie hoch schätzen Sie Ihre Gewinne jährlich zu Lasten des Reichswalds und der Stromzahler?

Herr Walraven und Vertreter der Energiegenossenschaft, Herr Blome und Herr Maes, können Sie zwischen politischer Position in der Partei und/oder Mandat im Rat und persönlichen Interessen (z.B. Verdienstmöglichkeiten) trennen?

Herr Walraven und Vertreter der Energiegenossenschaft, Herr Blome und Herr Maes, haben Ihre persönlichen Interessen Einfluss auf Ihre Entscheidungen bei entsprechenden politischen Fragestellungen und in entsprechenden Gremien?

Was hat die SPD-Kranenburg, FDP-Kleve und FDP-Bedburg-Hau mit der Geschichte zu tun?

Wissen die Kreisverbände der SPD, Grünen und FDP Bescheid?

Sind diese gar involviert?

Was sagt der Landrat dazu?

Was hat die ganze Sache mit dem in Kleve beheimateten Umweltminister, also bundesweitem Entscheidungsträger, Frau B. Hendricks zu tun?

 

Der kostenlose Kurier am Sonntag lebt ja von Anzeigen und Inseraten, nicht von Verkaufszahlen.

Wie hängt der Kurier am Sonntag in dieser Sache mit drin?

Herr Plotke und Herr Terhoeven, stecken Sie mit drin?

Haben Sie die positiven Artikel pro Windkraftanlagen im Reichswald gegen Bezahlung von den Planern verfasst?

Wenn ja, wie viel verdienen Sie dabei?

Werden in Zukunft noch weitere positive Artikel pro Windkraftanlagen im Reichswald geschrieben?

Herr Plotke und Herr Terhoeven, können Sie eine großflächige Abholzung des Reichswaldes mit Ihrem Gewissen vereinbaren?

Falls Sie alle, geehrte Beteiligten, dabei verdienen: Wie können Sie auf der einen Seite sozialistische Ideen verbreiten und auf der anderen Seite der Profitgier frönen?

Wäre das nicht heuchlerisch?

 

Liebe Bürger, hier fällt einem nur die alte Redensart ein: „Wasser predigen und Wein trinken.“

 

Vielleicht können Sie sich jetzt ein Bild darüber machen, wer an der Energiewende und den hohen Strompreisen verdient.

 

Besser AfD wählen!

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Einzelmeinung eines Mitglieds

 

Verfasser dem Vorstand bekannt.

Einzelmeinungen sind selbstredend nicht Meinung des Kreisverbandes.

6 thoughts on “Wer sind die Väter der Kranenburger Ungeheuer?”

  1. Sehr geehrter Herr Dr. Einzelmeinung,

    Sie sind auf der richtigen Fährte, aber Sie müssen in größeren Dimensionen denken. Die von Ihnen genannten Personen sind doch nur Marionetten von DENEN DA OBEN. Ich meine GANZ OBEN.

    Die bei uns unter dem Namen "Operation Reichswald" geführte Ansiedlung der Windräder ist Teil eines großangelegten Umenergetisierungsplans. In einem Geheimlabor der Hochschule wird an einem Repulsionsantrieb gearbeitet, der in Flugscheiben eingebaut werden soll, mit dem sich die MÄCHTIGEN dieser Erde ins Aldebaran-System absetzen wollen.

    Sie müssen in größeren Dimensionen denken!!!!!!!!!1111!!!!!!!!111!!!!

    1. Klingt wie schlichte Satire des Notizblogs vom Kurier.

      Nach Anzahl der Ausrufezeichen zu urteilen, scheint dort jemand gefrustet zu sein. Die vielen Fragen treffen wohl einen Nerv.

  2. Und was wollen sie ins mit diesen Unsinn eigentlich sagen und warum will der Verfasser nicht genannt werden bin mal gespannt ob das Öffentlich gemacht wird

    mit freundlichen grüßen 

     

    Andre van Vorst 

  3. Und?

    Irgendeine der Fragen den diversen Betreffenden selbst gestellt? 

    Ach, das geht ja nicht anonym. Wenn man denn wirklich ernstgenommen werden möchte…

    Vermutlich dient der Artikel mehr dem eigenen Wohlgefühl: Ich hab's ja öffentlich kritisiert. (Jeder hat halt so seine Ansicht vom "Wirken" als Parteimitglied.) Ob's die vermeintlich Angesprochenen mitkriegen: Egal …

    Denn dann müsste man vielleicht gar manchen Irrtum oder Blödsinn einsehen … 😉

    ——

    Ich halte das Veröffentlichen solcher anonymer Meinungsäußerungen für weniger sinnvoll. Wirkt auf mich, trotz mancher berechtigter Frage, eher peinlich.  Ausser halt aus Sicht der politischen Kontrahenten. 😉 In deren Sinne könnte es schon sein und wirken.

    ———

    Wie war das noch mal?

    "Mut zur Wahrheit"   –  nur als Forderung an andere, liebes "dem Vorstand bekanntes" AfD-Mitglied?

    Irgendwie finde ich derlei auf einem ähnlichen Niveau wie die für "AfD Watch Linker Niederrhein" schreibenden Anonymen.

    Und deren "klarer Schwarz-Weiß-Sichtweise".

    ——

    Mancher Hinweis auf manchen Nutzen und Zusammenhang mag ja nicht ganz falsch, gar berechtigt sein. Anderes wirkt arg an Haaren herbeigezogen.

  4. Sehr gut AfD. Aber nehmt den Kurier doch nicht ernst. Dessen Journalisten kann man nicht für voll nehmen, jetzt erst recht nicht.

    Das käseblatt ist weniger wert als Klop…

  5. Manch Kommentatoren sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    Auf die Antworten könnt ihr aber leider lange warten AFD. Politiker und Medien stecken eh unter einer Decke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.