Wohnungsbau in Kleve: Klimaschutzsiedlung soll bezahlbar sein?


Alter Beitrag wieder eingestellt!

 

Eine ideologisch getriebene Hysterie, da nicht auf wissenschaftlichen Fakten basierend, der SPD und Grüne zwingt Deutschland sich komplett umzustellen. Der Deindustrialisierung, insbesondere der kleinen Unternehmen (Mittelstand), wurde somit Tür und Tor geöffnet. Der Höhepunkt in Deutschland ist das fragwürdige Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

 

Somit baut man neuerdings energieeffiziente Wohnungen und sogenannte Klimaschutzsiedlungen, wie jetzt in der Küpperstraße in Kleve. Die AfD hat natürlich nichts gegen nachhaltige und innovative Neubauten. Energie sparen ist ja schön und gut, aber der Durchschnittsverdiener kann es sich einfach nicht leisten. Die Energiepreise sind explodiert und es ist kein Ende in Sicht. Familien wird immer öfter der Strom abgestellt. Deswegen sind momentan Klimaschutzsiedlungen und Bezahlbarkeit der Energieerzeugung in Deutschland ein Widerspruch in sich. Die massiven Subventionen sind auf Grundlage faktenfreier Ideologie abzulehnen. Man wird abwarten wie hoch die Stromrechnung der neuen Bewohner, trotz energieeffizienter Bauweise, sein wird.
Viele wissen leider nicht das Solaranlagen nach 5 Jahren allmählich mehr und mehr an effektiver Leistung einbüßen. Zudem kann die volle Leistung nur durch saubere Solarpanelen gewährleistet werden. Das Sauberhalten kostet Zeit und Geld. Daher werden Solaranlagen immer öfter mit anderen energieerzeugenden Mitteln kombiniert. Ein Eingeständnis der Ineffizienz bisheriger Anlagen, zudem sie ja eher im regnerischen Deutschland stehen. Diese Form von Energieerzeugung macht mehr in südlichen Gefilden Sinn. Hier wäre eine europäische Zusammenarbeit für billigen Strom durch Solarplantagen hilfreich. Das kann man aber von der durch Lobbyisten umgarnten EU aber nicht erwarten, solange der deutsche Steuerzahler für alles und jeden aufkommt.

 

Einzelmeinung, 19.05.2014
Quelle: Klever Wochenblatt vom 07.05.2014

Verfasser dem Vorstand bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.