Geheiligte Hysterie

Herrn
Dieter Stein
Chefredakteur der Jungen Freiheit
Zu: Geheiligte Hysterie – Die Schöpfung neu machen, IF Nr. 14/19 29.3.2019
Vor rund 15000 Jahren erhob sich hier am Niederrhein die einige Hundert Meter hohe Abbruchkante des Eispanzers, der ganz Nordeuropa bedeckte. Was brachte die Eismassen zum Abschmelzen? Sicherlich nicht die Neandertaler durch übereifriges Braten von Mammutsteaks! Um 2000 vor Chr. war es dann so warm, dass die Bauern der Jüngeren Steinzeit zwei Ernten einbrachten. Es ist nicht bekannt, dass die Menschen der Megalithkultur besonders viel Auto gefahren wären oder energiefressende Industrien mit hohem CO 2-Ausstoß betrieben hätten. Immerhin gibt es in der Auvergne/Zentralfrankreich eine mehr als 100 km lange vulkanische Bruchspalte, aus der bis vor kurzem (4000 Jahre) Lava und Asche geschleudert wurden. Dabei traten sicherlich unendliche Mengen von CO; aus, was bei allen aktiven Vulkanen weltweit immer noch geschieht.

Daher sollten Greta Thunberg und ihr Anhang unbedingt auch gegen Vulkanausbrüche protestieren. Zugleich könnten dann die Grünen im Bundestag ein Gesetz einbringen, das Schwankungen der Erdachse, Änderungen der Form der Erdumlaufbahn und besonders starke Aktivitäten der Sonne verbietet, weil diese ja über die Stärke der Einstrahlung klimarelevant sind.
Ernsthaft vertretene Hirngespinste fanden schon immer ein begeistertes Publikum. Man erinnere sich nur an die These von Leibniz, nach der wir in der besten aller möglichen Welten leben. Voltaire karikiert diese frohe Botschaft in seinem philosophischen Roman „Candide oder der Optimismus“. Er lässt seinen Helden ausgerechnet zum Zeitpunkt des großen Erdbebens von 1755 in Lissabon eintreffen. Der erlebt dort, wie die Inquisition alsbald ein feierliches Autodafé veranstaltet. Denn die Verbrennung einiger Ketzer sei ein unfehlbares Mittel gegen Erdbeben, so wie jetzt das Schuleschwänzen ein probates Mittel gegen Klimaerwärmung sein soll.
A. Frerk

(Einzelmeinung; dieser treffende Leserbrief ist in der letzten Asgabe der Jungen Freiheit abgedruckt)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.