Terror und doppelte Moral

Das Auto von Tino Chrupalla, Bundessprecher der Alternative für Deutschland und Mitglied des Bundestages, ist in Gablenz, Landkreis Görlitz, auf seinem eigenen Hausgrundstück angezündet und zerstört worden. Chrupalla musste mit Atembeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert werden, weil er beim Löschversuch schädliche Dämpfe eingeatmet hatte.
Inzwischen gehört es zum politischen Alltag von AfD-Politikern, Opfer solcher Schandtaten zu werden. Der AfD Frau Beatrix von Storch wurde schon zweimal das Auto „abgefackelt“, wie es im Jargon den Altparteien nahestehender Gruppen heißt. Die verüben auch Angriffe auf Mitglieder und Sympathisanten der unbequemen Partei, die nicht selten den Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung erfüllen. Hier wird ein AfD-Mann mit einer Waffe blutig geschlagen, dort mit einem Kantholz niedergestreckt. Die Täter werden nie gefasst. Warum wohl?

AfD-Leute sind praktisch Freiwild, denn „Die dumpfen Nationalisten müssen aufs schärfste bekämpft werden.“ (Zitat aus der Rheinischen Post Düsseldorf vom 5.3.2018), Die „feinen“ Herrschaften aus dem Parteienkartell schlagen natürlich selber niemand blutig, sie verdrecken keine Fassaden und stecken auch keine Autos in Brand. Aber Sie sind als Schreibtischtäter dabei, indem sie den blanken Hass auf Andersdenkende schüren und freche Lügen verbreiten.
Im Zeichen der doppelten Moral beklagen die Etablierten die Verrohung des Diskurses und der politischen Sitten, beschimpfen aber andere als Gesindel, Pack, braunen Schmutz, Nazipest oder giftigen Abschaum. Gegen Leute, die so als minderwertig gebrandmarkt werden, haben die aus öffentlichen Mitteln geförderten Rollkommandos keine Hemmungen. Zur Technik der Diffamierung und Stigmatisierung gehören abstruse Beschuldigungen, welche die Mächtigen mit Hilfe einer hündisch ergebenen Presse in die Welt setzen. Da wird etwa die Teilhabe der AfD an den NSU-Morden oder sogar eine Verantwortung der AfD für die Tat eines Geisteskranken in Hanau behauptet.
Die Politklasse redet viel von Menschenwürde, von der Sicherheit aller Bürger vor Gewalt, vom Schutz der demokratischen Ordnung, während sie doch ihre hehren Prinzipien mit Füßen tritt. Beweis: der Terroranschlag von Gablenz!
                  Ihre
Alternative für Deutschland
      Kreisverband Kleve

One thought on “Terror und doppelte Moral”

  1. Für mich ist die oftmals beobachtbare Unwilligkeit der Konkurrenzparteien, derartige Angriffe auf konkurrierende Akteure, z.B. der AfD, uneingeschränkt zu verurteilen, ein unverzeihliches Versäumnis.

    Gerade wenn politische Kontrahenten mittels Gewalt eingeschüchtert und bekämpft werden sollen, gehört es sich für Demokraten klar und laut Position zu beziehen. Und sich von Gewaltgutheißenden und -tolerierenden unmissverständlich zu distanzieren. (Ganz egal, wie kritisch man selbst die Inhalte und das Auftreten der AfD bewertet mag.)
    —-

    Von den doppelten Standards, die, abhängig von der politischen Bewertung der Motive, Absichten und Eigenschaften der Täter und Opfer, etablierte Medien in ihrer Berichterstattung bedauerlicherweise praktizieren, ganz zu schweigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.